Internationale Beziehungen und Entwicklungspolitik

Prof. Dr. sc. pol. Tobias Debiel
Dr. habil. Daniel Lambach (Vertretungsprofessur)

DFG-​Projekt Staatskollaps

Projekt­übersicht

Projektdauer

Das Forschungs­projekt ist für den Zeitraum von drei Jahren angelegt und hat am 1. Oktober 2011 begonnen. Die Förderung des Projekts erfolgt durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft.

Mitar­beiter

Das Projekt steht unter der Leitung von Dr. Daniel Lambach. Das Team wird durch die wissen­schaft­lichen Mitar­bei­te­rInnen Dipl. Pol. Eva Johais und Markus Bayer, M.A., sowie die studen­tische Hilfskraft Laura Blomenkemper vervollständigt.

Ziele des Projekts

Ziel des Projekts ist eine syste­ma­tische Erfor­schung der Ursachen von Staats­kollaps, die die Defizite von bisherigen Ansätzen vermeidet und somit zur Weiter­ent­wicklung des Forschungs­feldes beiträgt. Dabei sollen Erklä­rungs­modelle erarbeitet werden, welche nicht nur grund­legende Eigen­schaften kolla­bie­render Staaten identi­fi­zieren, sondern auch Aufschluss über den Zeitpunkt eines Staats­kollaps geben.

Forschungs­design

Das Projekt verwendet ein Mehr­methodendesign, das syste­ma­tische Medium-​N–Vergleiche mit Einzel­fall­studien kombiniert. Im ersten Schritt werden zwei Medium-​N–Analysen mit unter­schied­lichen Kontrollgrup­pen durch­geführt, um auf diese Weise alle relevanten Faktoren überprüfen und mög­lichst sparsame Kombi­na­tionen erklä­render Variablen für das Zustan­de­kommen von Staats­kollaps identi­fi­zieren zu können. Abhängig von der Robustheit der Ergebnisse und der „Sparsamkeit“ der Modelle, werden im zweiten Schritt Einzel­fall­studien zur Ver­feinerung und Überprüfung der Ergebnisse oder zur Überar­beitung der Modelle durch­geführt. Für die Medium-​N–Analyse wird die Methode der Quali­tative Compa­rative Analysis in der Variante des Multi-​Value QCA verwendet.

Fallauswahl

Untersucht werden 15 zuvor identi­fi­zierte Beispiele für Staats­kollaps. Ein Fall wird aus einem Land und der Phase bis zum Einsetzen der Kollaps­periode gebildet. Zu­sätzlich zu dieser Gruppe der Positivfälle werden zwei Kontrollgrup­pen gebildet, mit denen die erste Gruppe nacheinander verglichen wird. Die erste Kontroll­gruppe besteht aus ähnlichen Staaten zum selben Zeitpunkt wie die Kol­lapsfälle, die jedoch nicht zusam­men­ge­brochen sind. Die zweite Kontroll­gruppe wird für einen vertikalen bzw. diachronen Vergleich ver­wendet. Sie besteht aus denselben Ländern, die in der Gruppe der Positivfälle sind, betrachtet diese jedoch zu anderen Zeitpunkten.

Publikationen

Von Agenten, Akteuren und Strukturen in den Internationalen Beziehungen

Caroline Kärger, Janet Kursawe, Daniel Lambach (2017): Von Agenten, Akteuren und Strukturen in den Internationalen Beziehungen, in: ZIB Zeitschrift für Internationale Beziehungen, Jahrgang 24 (2017), Heft 2, S. 91 - 120.

New Kind of War - New Kind of Detention?

Hühnert, Dorte (2016): New Kind of War – New Kind of Detention? How the Bush Administration Introduced the Unlawful Enemy Combatant. Münster: LIT Verlag.

Warum Staaten zusammenbrechen

Lambach, Daniel; Johais, Eva; Bayer, Markus (2016): Warum Staaten zusammen-brechen: Eine vergleichende Untersuchung der Ursachen von Staatskollaps. Wiesbaden: Springer VS.