Internationale Beziehungen und Entwicklungspolitik

Prof. Dr. sc. pol. Tobias Debiel
Dr. habil. Daniel Lambach (Vertretungsprofessur)

DFG-​Projekt Staatskollaps

Projekt­übersicht

Projektdauer

Das Forschungs­projekt ist für den Zeitraum von drei Jahren angelegt und hat am 1. Oktober 2011 begonnen. Die Förderung des Projekts erfolgt durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft.

Mitar­beiter

Das Projekt steht unter der Leitung von Dr. Daniel Lambach. Das Team wird durch die wissen­schaft­lichen Mitar­bei­te­rInnen Dipl. Pol. Eva Johais und Markus Bayer, M.A., sowie die studen­tische Hilfskraft Laura Blomenkemper vervollständigt.

Ziele des Projekts

Ziel des Projekts ist eine syste­ma­tische Erfor­schung der Ursachen von Staats­kollaps, die die Defizite von bisherigen Ansätzen vermeidet und somit zur Weiter­ent­wicklung des Forschungs­feldes beiträgt. Dabei sollen Erklä­rungs­modelle erarbeitet werden, welche nicht nur grund­legende Eigen­schaften kolla­bie­render Staaten identi­fi­zieren, sondern auch Aufschluss über den Zeitpunkt eines Staats­kollaps geben.

Forschungs­design

Das Projekt verwendet ein Mehr­methodendesign, das syste­ma­tische Medium-​N–Vergleiche mit Einzel­fall­studien kombiniert. Im ersten Schritt werden zwei Medium-​N–Analysen mit unter­schied­lichen Kontrollgrup­pen durch­geführt, um auf diese Weise alle relevanten Faktoren überprüfen und mög­lichst sparsame Kombi­na­tionen erklä­render Variablen für das Zustan­de­kommen von Staats­kollaps identi­fi­zieren zu können. Abhängig von der Robustheit der Ergebnisse und der „Sparsamkeit“ der Modelle, werden im zweiten Schritt Einzel­fall­studien zur Ver­feinerung und Überprüfung der Ergebnisse oder zur Überar­beitung der Modelle durch­geführt. Für die Medium-​N–Analyse wird die Methode der Quali­tative Compa­rative Analysis in der Variante des Multi-​Value QCA verwendet.

Fallauswahl

Untersucht werden 15 zuvor identi­fi­zierte Beispiele für Staats­kollaps. Ein Fall wird aus einem Land und der Phase bis zum Einsetzen der Kollaps­periode gebildet. Zu­sätzlich zu dieser Gruppe der Positivfälle werden zwei Kontrollgrup­pen gebildet, mit denen die erste Gruppe nacheinander verglichen wird. Die erste Kontroll­gruppe besteht aus ähnlichen Staaten zum selben Zeitpunkt wie die Kol­lapsfälle, die jedoch nicht zusam­men­ge­brochen sind. Die zweite Kontroll­gruppe wird für einen vertikalen bzw. diachronen Vergleich ver­wendet. Sie besteht aus denselben Ländern, die in der Gruppe der Positivfälle sind, betrachtet diese jedoch zu anderen Zeitpunkten.

Publikationen

New Kind of War - New Kind of Detention?

Hühnert, Dorte (2016): New Kind of War – New Kind of Detention? How the Bush Administration Introduced the Unlawful Enemy Combatant. Münster: LIT Verlag.

Warum Staaten zusammenbrechen

Lambach, Daniel; Johais, Eva; Bayer, Markus (2016): Warum Staaten zusammen-brechen: Eine vergleichende Untersuchung der Ursachen von Staatskollaps. Wiesbaden: Springer VS.

Forum Shopping in International Disputes

Mondré, Aletta (2015): Forum Shopping in International Disputes. Basingstoke: Palgrave Macmillan.